Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber jet 08

Ausgabe: 01.01.2015

weber jet 08
weber jet 08

Produktvorteile

  • Instandsetzung von Stahlbeton
  • Geringe Spritznebelbildung
  • Sehr gute Oberflächenbearbeitung
  • Minimaler Rückprallanteil
  • Hohe Dichtigkeit

Trockenspritzbeton C40/50, normal abbindend, Körnung 0-8 mm

Produkt

Anwendungsgebiet

weber jet 08 eignet sich als Trockenspritzbeton auf Beton-, Stein- und Mörteluntergründe. Zur Sanierung von Tunneln, Lockergestein und Fels, sowie für strukturelle Instandsetzungsarbeiten im Hoch- und Tiefbau. weber jet 08 ist für manuelle Applikationen ungeeignet.

Produkteigenschaften

Farbe: grau
Lieferform: pulverförmig
Korngrösse: 0-8 mm
Spritzbetonrohdichte: ca. 2,25 kg/dm3
Schichtdicke pro Lage: 40-100 mm
Spritzbetonklasse: SC1, SC6, SC7
Druckfestigkeit (+20°C / 28 Tage): > 50 N/mm2
Biegezugfestigkeit (+20°C / 28 Tage): ca. 7 N/mm2
Elasitizitätsmodul (+20°C / 28 Tage): ca. 27 kN/mm2
Haftzugfestigkeit (+20°C / 28 Tage): > 1,5 N/mm2
Frosttausalzbeständigkeit: ja
Wassereindringtiefe (5 bar / 72 Stunden): ca. 11 mm (Mittelwert)

Datenblätter

Technisches Merkblatt

Sicherheitsdatenblatt

Zusatzdatenblatt

Dokument senden oder herunterladen

Dokument kann heruntergeladen oder per e-mail gesandt werden.

Verarbeitungshinweise

Verarbeitung

weber jet 08 mit geeigneten, konventionellen Trockenspritzmaschinen (z.B. Meyco Piccola, Aliva) oder mit dem Dragon-Silo (mit integrierter Spritzeinrichtung) auf den vorbereiteten Untergrund aufspritzen. Bei Verarbeitung mit dem Dragon-Silo muss bauseits ein Kompressor mit einer Mindestluftmenge von 12 m3/Minute zur Verfügung stehen. Die Schichtdicke pro Arbeitsgang beträgt ca. 40 bis 100 mm. Grössere Schichtdicken in mehreren Arbeitsgängen auftragen. Der Auftrag jeder nachfolgenden Schicht erfolgt nach dem Erhärten der vorgängig applizierten Schicht. Bei vollflächigen Spritzbetonapplikationen muss ab einer Schichtstärke von mehr als 30 mm ein Armierungsnetz eingespritzt werden. Vor dem Auftrag weiterer Schichten die Oberfläche bereits applizierter, erhärteter Trockenspritzbetonschichten mit Hochdruckwasserstrahl zur Entfernung von Spritznebelrückständen gründlich reinigen. Die nächste Lage Spritzbeton erneut auf den mattfeucht abgetrockneten Untergrund applizieren. Die Einzellage darf nicht geglättet oder abgerieben werden. Die Oberflächenbearbeitung der letzten Schicht zügig mittels Kunststofftalosche durchführen. Die Nachbearbeitung der Oberfläche (abziehen, abreiben, evtl. abglätten) in der Anfangsphase des Erstarrens des Spritzbetons vornehmen.

Untergründe

Der Untergrund muss rau, sauber und tragfähig sein. Rückstände von Oel und Fett, sowie lose Teile, alte Anstriche oder Beschichtungen vorgängig entfernen. Der Betonuntergrund muss eine Rauhigkeit von mindestens 5 mm aufweisen. Den Untergrund je nach Saugfähigkeit, aber während mindestens 6 Stunden vornässen. Bei Beginn der Spritzapplikation muss der Untergrund noch mattfeucht sein.

Allgemeine Hinweise

Die Verarbeitung darf bei Temperaturen unter +5°C und über +30°C nicht erfolgen. Nachbehandlung: Bei heissem Wetter, bei direkter Sonneneinstrahlung und/oder bei starkem Wind vor dem raschen Austrocknen sowie vor Regen schützen. Nachbehandlung durch Abdecken mit PVC-Folien oder Geotextil-Vliesmatten. Bei tiefen Temperaturen die frischen Oberflächen mit geeigneten Isoliermatten vor Nacht- oder Dauerfrost schützen. Bei geringen Temperaturen die Nachbehandlungsdauer verlängern.

Besondere Hinweise

Reagiert mit Wasser stark alkalisch. Haut und Augen schützen.

Verpackung / Verbrauch

Verbrauch / Ergiebigkeit

1 Tonne weber jet 08 ergibt ca. 500 l Spritzbeton, exkl. Rückprall (ca. 15 l / Sack).

Lieferform

In Säcken à 30 kg (Paletten à 1080 kg). Lose im Hochbein-Silo. Lose im Dragon-Silo. Auf Anfrage in Big-Bags. Lagerung: In der Originalverpackung oder im Silo, trocken und frostfrei gelagert, mindestens 6 Monate lagerfähig.

 

 

 

Ausgabe: 01.01.2015