Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.top 204 MINERAL Kratzputz D850

weber.top 204 MINERAL Kratzputz D850
weber.top 204 MINERAL Kratzputz D850

Produktvorteile

  • innen und aussen
  • Selbstreinigungseffekt
  • Lichtreflexion durch Glimmerspat
  • körnig-kräftige Edelputzstruktur

Mineralischer Edelkratzputz mit Jura-Strukturkorn und Glimmer.

  • als Deckputz auf Gewebeeinbettungen
  • als Deckbeschichtung für VAWD-Systeme

Produkt

Anwendungsgebiet

weber.top 204 Edelkratzputz klassisch ist ein Deckputz für aussen und innen auf Gewebeeinbettungen sowie eine Deckputzbeschichtung für VAWD-Verbundsysteme.

Produkteigenschaften

  • schafft ein gesundes Wohnklima durch optimale Wasserdampfdurchlässigkeit.
  • bietet den hohen Schlagregenschutz der der Beanspruchungsklasse III nach DIN 4108.
  • zeigt Selbstreinigungseffekt.
  • ist maschinell und von Hand zu verarbeiten.

Produktdetails

Körnungen: 3; 4; 5 mm
Standardweiss: Diamant 0010
Farbtöne: 161
Putzdicke: 10 mm + Kornstärke
Wasserbedarf: ca. 5 l / 30 kg
Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Technische Werte

Druckfesigkeit > 1N/mm2
Wasseraufnahmekoeffizient w (DIN V 18550) < 0,5 KG/M2-vH
Koeffizient der Wasserdampfdurchlässigkeit u (DIN EN 998-1) < 20
Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschicht sd (DIN EN ISO 7783-2) < 0,1 m
Kategorie der kapillaren Wasseraufnahme (DIN EN 998-1) W2
Kategorie der Druckfestigkeit (DIN EN 998-1) CS I
Mörtelgruppe (DIN V 18550) P II
Brandverhalten (EN 13501-1) A1
Maximale wasseraufnahme 150 g/m2
Austrocknung bei 20°C, 65 Prozent rel. Luftfeuchtigkeit in 18 h 100 g/m2

Datenblätter

Dokument senden oder herunterladen

Dokument kann heruntergeladen oder per e-mail gesandt werden.

Verarbeitungshinweise

Verarbeitung

  • Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter +8° C absinken und über +30°C steigen.
  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.

maschinell:

  • Der Mörtel kann mit allen üblichen Putzmaschinen verarbeitet werden.

von Hand:

  • Den Inhalt eines Sackes mit der angegebenen Menge Wasser gründlich durchmischen, so dass eine verarbeitungsgerechte Konsistenz entsteht.
  • Den Mörtel in einer Dicke von 10 mm + Kornstärke von oben nach unten gerüstlagenweise aufbringen.
  • Um Gerüstansätze zu vermeiden, immer frisch in frisch arbeiten.
  • Den frischen Putzmörtel mit einer Zahnkartätsche egalisieren, um eingeschlossene Luftblasen zu entfernen.
  • Nach ausreichender Erhärtung des Putzes ist die Oberfläche mit dem Edelputzkratzer spezial in einer gleichmässig kreisenden Bewegung zu kratzen (nach dem Kratzen beträgt die Deckputzdicke ca. 10 mm). Die gekratzte Putzoberfläche von oben nach unten abfegen.

Untergrundvorbereitungen

  • Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Staub und haftmindernden Substanzen sein.
  • Auf VAWD nur mit Kleber/Einbettungsmasse MARMORAN ISO Konbimörtel KK70 und MARMORAN Armierungsgitter S693 (M8/8), Schichtstärke min. 7 mm.
  • Die Gewebeeinbettung muss ausreichend aufgeraut sein.
  • Je nach witterung kann die Gewebeeinbettung gegebenenfalls vorgenässt werden.
  • Standzeiten des jeweiligen Putzgrundes beachten.

Allgemeine Hinweise

  • Frische Putzflächen sind vor direkter Sonnenstrahlung, starkem Wind oder Feuchtigkeitseinwirkung zu schützen.
  • Anwendung und Ausführung gemäss DIN 18 350 VOB/C und DIN V 18 550.
  • Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindestschichtdicke und können abhängig von Untergrund und Verarbeitung variieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Angrenzende Bauteile sind vom Putzsystem zu trennen.

Besondere Hinweise

  • Durch natürliche Schwankungen bei Rohstoffbeschaffenheit und Trocknungsbedingungen, sowie Auswirkungen von Verarbeitung und Struktur kann der Putzfarbton vom Muster abweichen. Dies stellt keine Qualitätsminderung oder berechtigte Materialbeanstandung dar.
  • Material für ein Objekt möglichst auf einmal bestellen. Unterschiedliche Chargen untereinander mischen.
  • Ständig erhöhte Feuchtigkeit, z.B. unsachgemäss ausgeführte Spritzwasserbereiche, dichte Bepflanzung in direkter Fassadennähe, Verschmutzungen oder mikroorganisch belastete Stäube (z.B. Ackerstäube) können Algen- und Pilzbefall fördern.

Verpackung / Verbrauch

Verbrauch / Ergiebigkeit

3,0 mm Körnung:ca. 22,0 kg/m2ca. 1,4 m2/30kg
4,0 mm Körnung:ca. 24,0 kg/m2ca. 1,3 m2/30kg
5,0 mm Körnung:ca. 25,0 kg/m2ca. 1,2 m2/30kg