Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.san 953 N S785

weber.san 953 N S785
weber.san 953 N S785

Produktvorteile

  • hoch wasserdampfdurchlässig
  • hoher Luftporengehalt
  • Aufnahme kristallisierender Salze

weber.san 953 N (DEITERMANN SP Grau) S785. Luftporenreicher, leicht verarbeitbarer Sanierputz-WTA für die Altbau- und Mauerwerkssanierung.

Produkt

Anwendungsgebiet

weber.san 953 ist ein Sanierputz mit hoher Porosität und Wasserdampfdurchlässigkeit und wird insbesondere auf der Innenseite durchfeuchteter und u. U. salzbelasteter Kelleraussenwände und aussen im Sockelbereich aufgehenden Mauerwerks eingesetzt. Der Sanierputz bewirkt eine gute Abtrocknung des durchfeuchteten Mauerwerks und die Aufnahme entstehender Salzkristalle.

Produktbeschreibung

weber.san 953 ist ein hydraulisch abbindender Werktrockenmörtel gemäß DIN EN 998-1, entspricht WTA Merkblatt 2-9.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:Kelle, Putzmaschine
Farbe:Naturgrau
Wasserbedarf:ca. 7,5 l/ 25 kg
Lagerung:Bei trockener Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Zusammensetzung

Zement, Weisskalkhydrat, spezielle mineralische Füllstoffe, regulierende Zusätze.

Produkteigenschaften

  • Hoch wasserdampfdurchlässig
  • Salzresistend
  • Geringe kapillare Wasseraufnahme
  • Hoher Luftporengehalt
  • Kleines Verhältnis der Druckfestigkeit zur Biegezugfestigkeit
  • Leichte Verarbeitbarkeit
  • Geringer Verbrauch
  • Pumpfähig
Auftragsdickeeinlagig bis 3 cm, zweilagig max. 4 cm
Verarbeitungstemperatur+ 5 °C bis  + 30 °C Luft- und Objekttemperatur
Biegezugfestigkeit nach 28 Tagen> 0,5 N /mm²
Druckfestigkeit nach 28 Tagen>1,5 N/mm²
Festmörtelrohdichte< 1300 kg /m³
Luftporengehalt Festmörtel> 40 Vol-%
Luftporengehalt Frischmörtel> 25 Vol-%
Pulverschüttdichteca. 1,0 kg/dm³
Verarbeitungszeitca. 45 Minuten
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl (μ)≤ 15
Wasseraufnahme≥ 0,3 kg/m² nach 24 h
BaustoffklasseA1
FestigkeitsklasseCSII

Datenblätter

Technisches Merkblatt

Sicherheitsdatenblatt

Dokument senden oder herunterladen

Dokument kann heruntergeladen oder per e-mail gesandt werden.

Verarbeitungshinweise

Verarbeitung

 Mischvorgang:

  • Sackinhalt mit der angegebenen Wassermenge knollenfrei anmischen. Bei Zwangsmischern ca. 3-4 Minuten mischen, bei Bohrmaschine ca. 2 Minuten homogen mischen.
  • Einlagig ca. 2-3 cm Schichtdicke.  Der Sanierputz sollte eine möglichst gleichmässige Schichtdicke aufweisen. Die Gesamtschichtdicke beträgt max. 4 cm bei zweilagigem Auftrag, mind. 10 mm pro Lage. Ist eine zweite Lage erforderlich, muss die erste Lage unmittelbar nach dem Aufbringen aufgekämmt werden. Die Standzeit vor dem Aufbringen der zweiten Lage beträgt einen Tag pro mm Schichtdicke.
  • Für die maschinelle Verarbeitung empfehlen wir Luftporenschneckenmantel D6- 3 mit Spannschelle und Nachmischer.
  • Auf Dichtungsschlämmen empfehlen wir den Auftrag des Sanierputzes weber.san 954 einlagig, Putzüberdeckung ca. 5 mm.
  • Nach einer Wartezeit von ca. 60 Minuten, je nach Umgebungsbedingungen, entsprechend den allgemeinen Regeln der Putztechnik, mit einem Schwambrett oder einem Kunststoffbrett abreiben.
  • Als Anstrich kann nach Durchtrocknung die Silikatfarbe eingesetzt werden. Alternativ Überarbeitung mit dem Feinputz weber.san 956.

Untergrundvorbereitung

  • Alte Putze und Anstriche sind bis auf den tragfähigen Untergrund zu entfernen. Mauerwerksfugen ca. 2 cm tief auskratzen und die Oberfläche mechanisch reinigen. Zerstörtes Mauerwerk auswechseln bzw. ergänzen. Die Untergrundvorbereitung wird mind. 0,8 m weiter als die Feuchtigkeitsschäden auftreten, ausgeführt. Bei einbindenden Innenwänden oder Gewölbedecken erfolgt die Untergrundvorbehandlung mind. 1 m weit, gemessen von der Aussenwand.
  • Der Putzgrund muss staubfrei, durchfeuchtetes Mauerwerk ausreichend getrocknet sein.
  • Als Grundputz bzw. Ausgleichsputz gemäß WTA-Richtlinie wird weber.san 952 eingesetzt.

Allgemeine Hinweise

  • Vor der Sanierung ist die Art und Menge der Salzbelastung festzustellen. Bei sehr hoher Salzbelastung empfehlen wir weber.san 952 als Grundputz einzusetzen. Die Auftragsdicke der einzelnen Lagen hängt von der Salzbelastung ab. 
  • Eine Austrocknung des Mauerwerks ist nur bei zusätzlicher, funktionstüchtiger Aussenabdichtung und Querschnittsabdichtungen zu erreichen.
  • Der aufgetragene Sanierputz ist vor zu schnellem Austrocknen zu schützen. Direkte Sonnenbestrahlung und Zugluft vermeiden. Die Regeln der Putztechnik sind zu beachten. Um ein ordnungsgemässes Aushärten des Sanierputzes zu gewährleisten, sollte die relative Luftfeuchte max. 60 % und die Luft- und Objekttemperatur mindestens + 5° C betragen.
  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • Insbesondere auf Dichtungsschlämmen kann, je nach örtlichen Bedingungen, eine Haarrissbildung nicht vollständig ausgeschlossen werden.
  • Bei der Verarbeitung die WTA-Merkblätter "Sanierputzsysteme", 2-9 sowie "nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile", 4-6 beachten.
  • Der Sanierputz darf nicht mit Gips oder gipshalten Baustoffen in Verbindung kommen.

Verpackung / Verbrauch

Verbrauch / Ergiebigkeit

pro cm Schichtdicke : ca. 10,0 kg/m² 

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Sack25 kg40 Säcke

Qualitätssicherung

weber.san 953 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung.